Duma Naturreisen Tiger Orchidee Pinguin
Antarktis  
   
Antarktis Infos  
   
Antarktis Klima  
   
Antarktis Gesundheit  
   
Anreise  
   
Ein Tag an Bord  
   
Spezialschiffe  
   
Antarktis Reise  
   
Verhaltenskodex  
   
Naturreisen  
   
Über unsere Reisen  
   
Impressum  
   
Kontakt  
   

Verhaltenskodex

 

1 ) Nähern Sie sich Pinguinen, brütenden Vögeln und Robben nicht weiter als 5 Meter, Seebären sogar nur auf 15 Meter. Auch wenn die Tiere kaum Furcht zeigen, bedenken Sie, dass der australische Sommer nur kurz ist, und dass Werbung, Paarung und Aufzucht in diesen wenigen Wochen passieren müssen. Wenn Sie sich den Tieren zu weit nähern, könnten Sie sie aufschrecken und soweit stören, dass sie ihren Nistplatz verlassen und so die Eier und die Jungen der Gefahr aussetzen. Auch aus der angeratenen Entfernung werden Sie hervorragende Photos machen können.
Sie sollten auch bedenken, dass die Tiere, besonders die Robben, empfindlich auf schnelle Bewegungen reagieren und auch auf die ungewohnte Größe eines Menschen. Bewegen Sie sich also ganz langsam an die Tiere heran, wenn Sie fotografieren - und ziehen Sie sich ebenso zurück, wenn Sie den Auslöser betätigt haben. Richten Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit darauf, die antarktische Fauna möglichst nicht in ihrem natürlichen Verhalten zu stören.

2 ) Seien Sie äußerst aufmerksam, wenn Sie von Bord gehen! Passen Sie auf, wo Sie hintreten. Sie könnten über eine angriffslustige Robbe oder einen nistenden Vogel stolpern. Beobachten Sie das Flugverhalten der Vögel: "Sturzflüge" auf Ihre Person zeigen an, dass Sie viel zu nah an einem Nest sind, auch wenn Sie dieses noch nicht entdeckt haben.

3 ) Verstellen Sie den Tieren nicht den Zugang zum Wasser oder treten Sie nicht zwischen Junge und Eltern. Umstellen Sie niemals Einzeltiere, lassen Sie den Tieren immer Raum zum Rückzug.

4 ) Dringen Sie nicht in Robbenkolonien oder Vogelkolonien ein. Folgen Sie den Anweisungen des Reiseleiters.

5 ) Berühren Sie kein Tier. Das kann die Bindung zwischen Eltern und Jungen zerstören und deren Überleben gefährden.

6) Das Fotografieren darf nie zu Lasten der Tierwelt gehen. Das natürliche Umfeld darf nicht gestört werden.

7) Jeglicher Lärm ist auf ein Minimum zu beschränken.

8) Vermeiden Sie, empfindliche Moose und Flechten zu beschädigen. Sie sind hunderte von Jahren alt und wachsen und regenerieren sich nur langsam.

9) Nehmen Sie nur Ihre Erinnerungen und Fotos mit zurück. Lassen Sie Federn, Knochen, Muschelschalen und auch den kleinsten Stein dort wo er hingehört!

10) Es muss unbedingt jeder Müll und Abfall mit auf das Schiff zurückgenommen werden. Nicht das kleinste Stückchen Papier darf zurückbleiben.

11) Bringen Sie keinerlei Esswaren mit an Land.

12) Betreten Sie niemals ein Gebäude der Forschungsstationen ohne besondere Aufforderung. Unbedachtes Eindringen könnte eventuell Einfluss auf die Forschungsdaten haben.

13) Die historischen Plätze und Hütten dürfen nur in Gegenwart autorisierter Begleiter betreten werden.

14) An Land ist Rauchen strikt verboten.

15) Wenn Sie an Land sind, bleiben Sie in der Gruppe unter Aufsicht der Lektoren. Laufen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nicht allein herum.

16) Hören Sie auf Ihren Expeditionsleiter und seine Lektoren denn diese haben Erfahrung mit Antarktis. In Zweifelsfällen erkundigen Sie sich bei ihnen!